Skip to main content

Was macht Wein mit Ihren Zähnen?


Sie müssen sich nicht vor einem weinroten Lächeln fürchten, wenn Sie ein paar einfache Regeln befolgen. Wein kann sogar einige Bakterien bekämpfen.

Wer schon einmal an einer Weinprobe teilgenommen hat, kennt die gefürchteten Auswirkungen die Rotwein auf die Zähne haben kann. Aber welche anderen Auswirkungen hat Wein – Rot, Weiß und Rosé – auf die Zähne und was kann man dagegen tun?

Wein und Zahnschmelz

“Unsere Zähne sind wie Äpfel: Sie haben eine dünne Schmelzschale”, so Dr. Ruchi Sahota, ein Kosmetik- und Familienzahnarzt aus San Francisco. “Es ist dieser Zahnschmelz – diese äußere Zahnschale – die am meisten vom Wein betroffen ist.”

Laut Sahota ist Zahnschmelz zwar das härteste Gewebe im Körper, aber äußerst anfällig für Erosion durch Säuren, einem Hauptbestandteil aller Weine. Aber Sahota glaubt nicht, dass diejenigen, die Wein trinken, notwendigerweise einem höheren Risiko für Zahnprobleme ausgesetzt sind.

Das unmittelbarste Problem bei Wein und Zähnen ist natürlich die Fleckenbildung. Langfristig kann das natürlich auch zu stumpfen oder verfärbten Zähnen führen, was eher unschön und unangenehm sein kann.

Rotwein wird dafür verantwortlich gemacht, weil er eine große Menge an Chromogenen enthält. Chromogene sind auch in Kaffee und Tee enthalten, die Zähne verfärben können. Aber es sind nicht nur Chromogene und Tannine oder auch nur der Rotwein, die ein getöntes Grinsen verursachen. Weißwein trägt die gleich Schuld.

Schützen Sie Ihre Zähne

Der Einfluss von Wein auf die Zähne mag zunächst etwas beängstigend klingen, aber Weinliebhaber sollten sich keine Sorgen machen, dass ihre Zahnärzte ihnen sagen, sie sollen ganz aufhören zu trinken.

“Wenn ich das tun würde, würde ich wahrscheinlich die meisten meiner Patienten verlieren!” scherzte Dr. John Aylmer, ein Zahnarzt aus Weston, Florida. “Wenn ein Patient mir sagt, dass er viel Wein trinkt, macht es mir keine großen Sorgen, solange er sich an eine wirksame Mundhygiene hält.”

Dies ist so einfach wie das Üben der grundlegenden Zahnhygienegewohnheiten, die jeder als Kind gelernt hat, z. B. zweimal täglich Zähne putzen, täglich Zahnseide verwenden, sich ausgewogen ernähren und regelmäßig den eigenen Zahnarzt aufsuchen. “Mit Zucker ist es dasselbe”, sagte Aylmer. “Wir sagen den Patienten nicht, dass sie aufhören sollen, Zucker zu essen. Wir bringen ihnen nur bei, wie sie ihre Zähne pflegen sollen.”

Dr. Sivan Finkel, ein in Manhattan ansässiger ästhetischer Zahnarzt und Ausbilder am College of Dentistry der New York University, schlägt einen schnellen, einfachen und weniger schädlichen Weg vor, um mit kurzfristigen Färbungen umzugehen.

“Unmittelbar nach dem Trinken von Wein werden Sie viele dieser Flecken entfernen, wenn Sie mit Wasser spülen”, sagte er. Dieser Trick hilft nicht nur Weinflecken wegzuwaschen. Da Wasser eine neutrale Substanz ist, hilft es, nach dem Trinken von Wein den normalen pH-Wert im Mund wiederherzustellen, was wiederum dazu beiträgt, säureliebende Bakterien abzuwehren, die zu Hohlräumen und Verfall führen können.

Also immer fleißig Wasser trinken zum Wein.


Ähnliche Beiträge