Skip to main content

Wie wirkt sich Alkohol auf Ihren Schlaf aus?

Von erhöhter Müdigkeit bis hin zu gestörten Schlafzyklen: Folgendes passiert, wenn Sie vor dem Schlafengehen Alkohol trinken.

Für die meisten Menschen klingt ein Glas Wein vor dem Schlafengehen wie ein nächtliches Ritual – es ist köstlich und entspannt Geist und Körper. So ziemlich jeder der vor dem schlafen ein paar Gläser getrunken hat, kann von der Kraft des Alkohols erzählen. Leider hört die Wirkung nach dem schließen der Augen nicht auf. Ist dieser Schlummertrunk eine gute oder schlechte Idee?

Wein kann beim Einschlafen helfen

Egal ob es sich um Stress von der Arbeit oder eine chronische Erkrankung handelt, die einen nachts wach hält, man ist damit nicht allein. Laut der American Academy of Sleep Medicine haben etwa 70 Millionen Amerikaner Schlafstörungen. Für viele ist Alkohol eine zugängliche und oft ansprechende Option zur Linderung des Leids.

Studien haben gezeigt, dass das Trinken vor dem schlafen gehen die Schlaflatenz verringert, was bedeutet, dass der Schlaf schneller als gewöhnlich ausgelöst werden kann. Dies ist auf die beruhigende Wirkung von Alkohol zurückzuführen. Mehrere Studien haben jedoch auch gezeigt, dass Menschen in nur drei Nächten eine Toleranz gegenüber diesen beruhigenden Wirkungen entwickeln können. Schließlich benötigt ihr Körper mehr Alkohol, um suchtauslösende Effekte zu erzielen, die zu noch größeren Problemen wie Alkoholabhängigkeit führen können.

Wie bei vielen anderen gesundheitlichen Problemen besteht auch die Möglichkeit, dass die Art des Alkohols der konsumiert wird, einen Unterschied macht. Im Jahr 2006 ergab eine im Journal of the Science of Food and Agriculture veröffentlichte Studie, dass mehrere Weintrauben reich an Melatonin sind, einem Hormon, das den Schlaf reguliert. Die Forschung hat jedoch nicht festgestellt, ob der Melatoningehalt des Weins eine klügere Wahl dem Schlafengehen sein könnte, als andere Alkoholhaltige Getränke.

Kein Hochwertiger Schlaf

Auch wenn ein guter Tropfen Wein helfen kann, ins Traumland zu gelangen, können viele die Nacht über nicht ausreichend befriedigend Schlaf. Studien haben gezeigt, dass Alkohol, insbesondere wenn er in größeren Mengen konsumiert wird, die über die Mäßigung hinausgehen, die Schlafphase, die mit dem Träumen und Bewahren von Erinnerungen verbunden ist – während des ersten Teils der Nacht unterdrückt. Im Laufe der Nacht wird es schlimmer.

Durch die Überwachung der elektrischen Impulse im Gehirn stellten die Forscher der Clinical and Experimental Research Studie fest, dass diejenigen, die Alkohol tranken, in der zweiten Hälfte der Nacht einen sogenannten Alpha-Delta-Schlaf erlebten. Das bedeutet, dass Alpha-Wellen (verbunden mit ruhiger Wachsamkeit) und Delta-Wellen (verbunden mit dem tiefster Schlaf) gleichzeitig auftraten.

Sobald der Alkohol aus dem System entfernt ist, ändern sich einige dieser Anpassungen in die entgegengesetzte Richtung, was zu Wachheit und leichteren Schlafphasen führt. Dies erklärt auch, warum Sie nach einer besonders langen Nacht mit, viel Wein, möglicherweise früh aufstehen und sich hellwach fühlen.

Wie Alkohol die Schlafstörungen beeinflusst

Laut Dr. Ilene Rosen, Präsidentin der American Academy of Sleep Medicine, wirkt sich Alkohol wahrscheinlich anders auf Menschen mit Schlafstörungen aus als auf Menschen mit gesunden Schlafmustern.

Wie gesunde Schläfer können auch Menschen die an Schlaflosigkeit leiden immer noch eine Toleranz gegenüber diesen Effekten entwickeln, weshalb Rosen sagt, dass Alkohol niemals als Schlafmittel empfohlen wird. Darüber hinaus sollten diejenigen, die Schlafmittel einnehmen, in Bezug auf Alkohol und Wein äußerste Vorsicht walten lassen, da die Nebenwirkungen einer Vermischung gefährlich oder sogar tödlich sein können.

Rosen, bemerkte auch, dass Alkohol Atemprobleme während des Schlafes verschlimmern könnte. “Personen mit Schlafapnoe sollten abends auf Alkohol verzichten”.

Ein Glas Wein vor dem Schlafen sollte Ihnen gut tun und nicht zur Gewohnheit werden. Konsum mit Bedacht, daran sollten wir immer wieder denken.


Ähnliche Beiträge