Skip to main content


 

Dein Weinblog

Weine sind unterschiedlich zu verköstigen und entsprechend beliebt beim Kunden. Rot-, Rose-, Schaum- und Weißweine stehen hoch im Kurs. Sie werden in der Gastronomie regelmäßig genutzt, daheim zum entspannen, für die Gaumenfreuden und beim Essen serviert. Auffällig ist nur der Vorgang der Vinifikation, welcher für die köstlichen Tropfen wichtig ist, um seine geballte Vielseitigkeit präsentieren zu können. Hierbei nutzen Winzer und Weingüter den Vorgang, um natürlich auch weitere Bestandteile wie Mineralstoffe, Alkohol, Säure, Süße sowie Gerbstoffe dem noch rein vergorenen Traubensaft hinzuzufügen. Schließlich ist dieser physikalisch wertvolle Vorgang dafür verantwortlich, dass am Ende ein köstlicher Tropfen zu Wild, Hausmannskost, Pizza & Co serviert werden kann. Für den Wein gibt es auch eine Vielzahl an Zubehör auf unserem Weinblog:

 


Meistgeklickte Artikel aus unserem Weinblog

 
 

Bestandteile eines guten Weins

Was steckt wirklich drin? Es steht fest, dass Wein im Grunde nur vergorener Traubensaft ist und verschiedene Bestandteile neben Wasser im Inhalt durch das Vinifikationsverfahren zu einem köstlichen Tropfen gezaubert werden. Doch trotzdem stellen sich viele Interessenten die Frage, was eigentlich im Wein enthalten ist, welche Komponenten und Bestandteile im Wein inbegriffen sind? Weine erhalten ihren einzigartigen Charakter erst durch die Zutaten wie Mineral- und Gerbstoffe. Natürlich ist je nach Weinsorte auch süßlich eine Komponente oder säuerlich, die bei Weinen nicht fehlen darf.

 

Während dessen werden gerne auch Extrakte genutzt, die mit Wasser und Alkohol dann zu einem kostspieligen und köstlichen Wein werden. Es gilt somit die gehobene Mischung aus Extrakten, Säure, Mineral- und Gerbstoffe, Alkohol sowie Wasser zu beachten, die aus vergorene Traubensaft letzten Endes den schmackhaften Wein macht, den es überall für variable Preisdotierungen zu kaufen gibt. Hierbei spielt es keine Rolle ob man nun einen guten Rotwein oder Weißwein herstellt.
 

Die verschiedenen Wein-Arten im Überblick

Neben dem Geschmack unterscheiden sich Weine anhand ihrer Typen. Es gibt insgesamt fünf Typen von Weinen, die es natürlich auch weltweit zu kaufen gibt. Diese lauten:

 

  • Rotwein
  • Weißwein
  • Schaumwein
  • Dessertwein
  • Rosewein

 

Dabei handelt es sich um die fünf Typen der Weine, die es weltweit stets auf die Top-Verkäuferlisten schaffen und die in unserem Weinblog nicht fehlen dürfen. Doch natürlich unterscheiden sich Weine nicht nur anhand ihrer Typisierung, sondern auch am Geschmack. So werden Weine neben der klassischen Typisierung auch anhand ihrer Geschmacksnote bewertet. Die Geschmacksnoten unterscheiden sich wie folgt:

 

 

Geschmacksaroma Beschreibung
fruchtig Als fruchtig werden Weine bezeichnet dessen Weinaroma an das einer Frucht riecht oder schmeckt.
trocken Bezeichnung für einen Wein der durchgegoren ist und keinen oder nur noch sehr wenig Restzucker enthält.
halbtrocken Als halbtrocken werden Weine bezeichnet die eine leichte Restsüße haben.
süßlich So werden Weine bezeichnet die einen hohen Restzuckergehalt haben. Dessertweine gehören zu den bekanntesten süßlichen Weinen.
edelsüß Die Bezeichnung edelsüß ist eine Geschmackseigenschaft von Weißweinen die aus edelfaulem Lesegut erzeugt werden und die bei gleichen Restzuckergehalt wie süßliche Weine süßer schmecken.
lieblich Als lieblich werden Weine bezeichnet die einen Restzuckergehalt haben, welcher den eines halbtrockenen überschreitet.

 

Zwischen diesen gängigen Typisierungen unterscheiden sich Weine in ihrer gesamten Art. Erst dann dürfen Verbraucher nach den jeweiligen Geschmacksnoten intensiver schauen, ob nun einen Chardonnay oder doch lieber den Riesling? Hier fällt natürlich auch der weltweit verbreitetste Wein auf, welcher weltweit immer wieder Bestnoten erhält und offenbar zu den beliebtesten Weinen zählt. Gesagt werden darf, dass Rotweine im Allgemeinen sehr dominant die Listen anführen. Somit ist festzuhalten, dass Rotweine weltweit als Weinart sicherlich am beliebtesten sind, aber jährlich werden besondere Weinsorten gekührt, die auf der Beliebtheitsskala nicht unbedingt mit den weltweit am meist gekauften Weinarten übereinstimmen müssen. Wir als Weinblog schenken jedem Wein Aufmerksamkeit der es verdient hat.

 

Die Weinprämierungen – Die besten Weine aus aller Welt

Die DLG Bundesweinprämierung ist zum Beispiel die Stelle, wo jährlich die Top Weine und Weinerzeuger aus Deutschland kührt. Wer somit national gerne die köstlichen Weine schmecken möchte, der kann hier die Beliebtheitsskala einsehen. International ist es etwas schwieriger, die beliebten Weine und Winzer zu finden. Denn die Toskana kührt separat natürlich auch einen Sieger in der Kategorie beste Weine und dieser ist dort aus dem Jahr 2015 der Chianti Classico. Mehr als 35 Millionen produzierte Flaschen untermauern diesen Hype.

 

Es darf im Allgemeinen gesagt werden, dass Italien stets unter den Top 50 der besten Weine zu finden ist. Wobei auch Frankreich, Spanien sowie Portugal hoch im Kurs stehen. Es sollte Interessenten daher nicht verwundern, wenn national und international unterschiedliche Weinsorten aus den Ländern als beliebt beziffert werden. Die Weinwirtschaft kürt beispielsweise auch jährlich die besten Weine weltweit und sollte daher mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn es um die Suche nach dem besten Wein geht. National ist Deutschland mit der DLG Bundesweinprämierung die Anlaufstelle und auch national in einzelnen Ländern werden separat nochmals Weine gekürt. Somit steckt das Internet voller Weine der Vergangenheit, die bereits die Top-Listen angeführt haben.

 

Weinzubehör im Weinblog: Das passende Zubehör für den Wein

Natürlich fällt einem Weinkäufer schnell auf, dass es eine Vielzahl an Zubehör für den erlesenen Tropfen gibt. Einige unterscheiden sich jedoch in ihrer Nützlichkeit für den Gelegenheitstrinker oder Weinkenner.

 

Weinzubehör Funktion
Weinkühlschrank
Der beliebte Weinkühlschrank ist sicherlich eine Überlegung wert, wenn Verbraucher mehr als einmal pro Monat Wein trinken. Wer jedoch nur alle jubel Jahre Wein zu sich nimmt, der kann auf die meist kostspieligen Weinkühlschränke gänzlich verzichten. Der eigentliche Sinn eines Weinkühlschranks ist natürlich zu erkennen, weil dieser alle Weine auf die beste Temperatur hält, um diese nicht zu warm oder gar zu kalt servieren zu müssen. So wird die Haltbarkeit der köstlichen Tropfen untermauert und auch im Platzverhältnis überzeugen Weinkühlschränke deutlich.
Weingläser
Einen erlesenen Tropfen sollten Verbraucher stets aus einem Weinglas verköstigen. Dieses ist optisch ein Hauch von Glanz und Ambiente. Nicht zu vergessen, dass Weingläser das Ambiente am Esstisch sicherlich erhellen und verschönern. Es wirkt edler und die geschmacksneutralen Gläser runden den Weingenuss perfekt ab. Anders als ein klassisches Glas oder gar eine nicht zu empfehlende Tasse.
Weinkaraffe
Manch ein Wein entfaltet erst durch die Luftzufuhr das wahre Aroma. Hier wird aus diesem Anlass meist eine Weinkaraffe genutzt, um den Wein an die Luft zu setzen und seinen vollen Geschmack zu entfalten. Auch ist die Weinkaraffe meist als Dekantierkaraffe bekannt. Denn es geht um das Dekantieren, damit ein Wein nochmals an Geschmack und Aroma entfaltet, was sich durch die beliebte Weinkaraffe in der Tat umsetzen lässt. Gerade junge Weine sind hier im Fokus und entfalten unter Luftzufuhr erst den genialen Geschmack.
Korkenzieher

Selbstverständlich gibt es Weinsorten, die mit einem Drehverschluss versehen sind. Dies ist häufig in Supermärkte zu erkennen und steht auch für günstige Weine. Denn hochwertige Weine werden mit einem Korken versehen, welcher den Reifeprozess nochmals untermauert. Hier wird zwischen Naturkorken und klassischen Korken unterschieden. Natürlich hat sich die Methode des Schraubverschlusses bewährt, aber trotzdem sollte der Korkenzieher nicht fehlen. Gerade australische sowie neuseeländische Weine haben einen Korken. Doch auch europäische Tropfen verzichten darauf nicht. Der Korkenzieher ist somit die einzige Möglichkeit, einen Wein unbeschadet zu öffnen.

 

 

weinkuehlschrank-test

Wie genießt man den Wein richtig? Erst bei der richtigen Temperatur kann ein Wein sein volles Aroma entfalten, daher haben wir Weinkühlschränke genauer betrachtet und unserem Weinkühlschrank Test unterzogen. Um einen besseren Überblick zu erhalten, haben wir die Weinkühlschränke nach dem Fassungsvermögen sortiert und verglichen. So können die Weinkühlschränke problemlos miteinander verglichen werden.

 
weinkiste-test

Weinkisten wurde früher lediglich zum Transport von Weinflaschen verwendet, doch heute haben diese Holzkisten eine weitere Verwendung – Sie dienen als Deko für Haus und Garten. Der Vintage-Look ist ganz einfach und schnell mit wenigen alten Weinkisten erstellt. Die Weinkisten geben jedem Raum eine besondere Note. Auch Möbel lassen sich aus Weinkisten und mit etwas handgeschick zusammenbauen und der kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Die passenden Weinkisten hierfür finden Sie auf vinowo.de!

 
weinglas-test

Die Auswahl des richtigen Weinglases ist sehr wichtig, denn das Weinglas kann den Geschmack des Weines positiv oder negativ beeinflussen. Der Wein sollte nämlich in einem Weinglas, ob nun Rotweinglas oder Weißweinglas, sein volles Aroma entfalten können. Es gibt heutzutage eigentlich für jeden Wein das perfektes Glas, dennoch wird generell zwischen folgenden Weingläsern unterschieden: das kleinste der Weingläser ist das Weißweinglas, das höchste Glas mit dem größten Kopf ist das Tulpenglas, außerder gibt es das schmale Champagnerglas sowie das Rotweinglas.

 

Hersteller von Wein und bekannte Weinmarken

Es gibt alleine in Rheinhessen, Deutschland, mehr als 50 Winzer, die sich dem Weinanbau widmen. Weltweit dürfte die Zahl deutlich höher ausfallen. Meist derart hoch, dass kaum eine Zahl bekannt ist. Hinzu kommen Hersteller, die eher Massenware im Umlauf bringen und dies als Steckenpferd für Discounter & Co bieten. Hier ist der Ruf allerdings von Winzern und Weinkennern verpönt, sodass wir uns hier ausnahmslos auf Qualitätsweine spezialisieren sollten.

 

Portwein-Hersteller im Überblick

Es gibt eine kleine Anzahl an Portwein Hersteller, die hier natürlich nicht unerwähnt bleiben dürfen. Auffällig sind in dieser Rubrik folgende Hersteller: Burmeister, Taylor, Forrester, Sogrape, Kopke und Delaforce. Sogrape hat sich beispielsweise ausnahmslos auf Weine spezialisiert und gilt als eines der größten Portweinunternehmen weltweit. Auch Delaforce ist mit Weinen auf „Du-Kurs“ und absolut nur auf den Verkauf von Weinen spezialisiert. Nicht zu vergessen, dass Burmeister sowie Taylor auch nur Weine als Hauptgeschäft deklarieren und somit weltweit die Anführer aus der Rubrik „Portweine“ sind.

 

Weinanbaugebiete in Deutschland

Weinanbaugebiete Deutschland

Weinanbaugebiete Deutschland

Zu den bekanntesten Weinanbaugebieten in Deutschland zählen Baden, Württemberg, Rheinhessen und die Pfalz. Das größte Anbaugebiet in Deutschland ist Rheinhessen mit einer Gesamtanbaufläche von 25.500 ha. In Sachen wird mit 96 % der größte Anteil an Qualitätsweinen hergestellt. Als Qualitätswein bezeichnet man international Weine einer höheren Güteklasse, die bestimmte gesetzliche Mindestanforderungen erfüllen müssen. Das längste Anbaugebiet befindet sich in Baden und erstreckt sich von Heidelberg bis hin zum Bodensee.


Deutsche Weinhersteller auf einen Blick

Auch in Deutschland ist Wein heiß begehrt, aber die Anbaugebiete rar. Deswegen ist speziell Rheinhessen als Winzergut bekannt. Die meisten örtlichen Weinhändler sind Winzer aus Leidenschaft und genießen den Luxus eines Weinguts. Battenfeld-Spanier, der Baumann Weingut, Weingut Lindenhof und Gut Erbes sind nur ein Teil der mehr als 58 örtlichen Winzer. In Rheinhessen herrschen optimale Bedingungen, um Wein anbauen und verkaufen zu können. Spezialisiert sind die Regionen auf fruchtige Weine, aber auch Riesling sowie Chaddonay fehlen hier nicht. Doch generell geht es um fruchtige, süßlich sowie halbtrockene Erträge, die hier eine Vielzahl an Auswahl genießen.

 

Was man beim Wein kauf beachten sollte: Kaufberatung für Wein

Gerade nicht Weintrinker- und Kenner wissen nicht, worauf sie beim Kauf eines Weins achten müssen. Viele greifen im Supermarkt daher zu und wissen nicht, dass diese Weine eher billiger Herstellung sind und sich die billigen Verfahren der Massenwaren auf den Geschmack auswirken. Es gibt jedoch auch preiswerte erlesene Tropfen direkt bei Winzern zu kaufen. Primär ist zunächst einmal vor dem Kauf eines Weins der eigene Geschmack wichtig. Wer es durchaus bitter oder herb mag, der kann auf halbtrocken sowie trockene Weine zurückgreifen. Derweil ist süßlich und fruchtig stets für die Damenwelt von Bedeutung, denn diese genießen den Hauch von einer süßlichen Note. Auch sind viele Weißweine sehr geschmacksintensiv, was nicht jedem Verbraucher mundet. Während sich ein Rotwein optimal für Anfänger eignen. Je älter der Wein ist, desto teurer und aromatischer ist der Wein- das steht fest! Ein weiteres Kaufindiz für einen guten Wein ist das Alter des Weins. Doch hier entfaltet sich auch durch die Lagerung ein gewisses Aroma, welches mehr Beachtung finden sollte. Gerade Weinkenner oder Gelegenheitstrinker wissen dies zu schätzen. Schraubverschluss oder Korken? Da scheiden sich die Geister der Meinungen. Sicher ist, dass gewisse Weine, wie junge Weine auf den Korken angewiesen sind, um danach an der Luft einen guten Geschmack zu entfachen.

 

Tipps um den passenden Wein zu finden

Wer sich für Weine intensiver interessiert, der sollte darauf achten, dass eine gute Lagerung gegeben ist. Da wäre der Weinkeller durchaus eine Empfehlung wert, aber natürlich muss der Platz stimmen. Wer jedoch Wein nur als reines Geschmacksgenussmittel trinkt und bei einem Abendessen diesen wünscht, dem reicht auch der Weinkühlschrank. Sicher ist, dass Wein in jedem Fall gut gelagert werden muss, aber nicht allzu kühl und zu warm. Es muss eine gute Temperatur vorhanden sein, sodass Weintrinker auf keinen Fall auf ein Weinkühlschrank und/oder Weinkeller verzichten sollten.

Vor dem Kauf sei nochmals genauer auf die Herkunft des Weines sowie Alter zu achten. Denn je älter ein Wein ist, desto aromatischer kann dieser genossen werden. Während auch der Korken oder Schraubverschluss hier eine wichtige Rolle beim Geschmack einnimmt. Genuss hat viele Facetten und Weine beweisen, dass hier genauer geachtet werden muss, welcher Wein mit welchen Verschluss versehen ist.

Weinexperten raten: stets ein Korken-Weinen, weil dieser qualitativ hochwertiger ist und selbst der Korken auf Aromen einen Einfluss nimmt

Natürlich sollte Wein, der zum Kochen genutzt wird im Übrigen hochwertig sein. Günstige Weine aus dem Supermarkt verkochen schlecht und sorgen für einen unangenehmen Geschmack am Essen und der Alkohol des Weines wäre weiterhin zu verspüren. Hier raten auch Experten stets auf hochwertige Weine, wenn beim Kochen eine köstliche Sauce zum Braten und Wild serviert werden möchte. Ansonsten sind diese Tipps alle einfach zu berücksichtigen und vereinfachen und verbessern den Genuss des Weines in jedem Fall.

 

Weingeschichte – Seit Jahrhunderten ein Genuss

Laut Fossilien zeichnet sich ab, dass es schon vor rund 8000 Jahren die ersten Weine gab. Auch in der Bibel wird der Wein als Getränk bereits erwähnt, was natürlich klare Anzeichen preisgibt, dass dieses erlesene Getränk schon seit Jahrhunderten und Jahrtausenden in der Evolution des Menschen dazugehört. Gerade auch in Zeiten der Römer waren Weine allgegenwertig und galten als Getränk für den Wohlstand. Das Mittelalter hatte ebenfalls mit Weinen hantiert und die Herstellung durchaus in Betracht gezogen. Erinnerungen reichen hier zurück, dass sogar schon der Zusatz von Honig am Geschmack einst etwas verändert hat. Weine sind aus diesem Anlass mindestens 8000 Jahre alt und wenn nicht noch älter. Wildreben wurden schließlich dank Fossilien schon auf 80 Millionen Jahre geschätzt, was dafür spricht, dass es Wein samt seiner Zutaten schon etliche Jahrtausende gibt. Heute wurde jedoch der Wein deutlich vervielfältigt und geschmacklich angepasst, was einst nicht möglich war.
 
Heutzutage ist Wein in verschiedenen Rebsorten, Typen und Geschmäcker unterteilt. Während die Geschichte zeigt, dass der erlesene Tropfen schon immer eher als Köstlichkeit der „Reichen“ zu sehen war. In der Römerzeit genossen die römischen Kräfte stets den Genuss von Wein, während die Sklaven, Bettler sowie Gladiatoren diese höchstens Mal als Belohnung bekommen haben. In der Bibel wird Wein als Getränke für Heilige beschrieben und eher um die Familie für besondere Festlichkeiten einzustimmen. Wein ist heutzutage jedoch ein Getränk, welches zum Essen serviert wird oder einfach als Genussmittel genutzt wird. Historisch gesehen, hat sich der Wein aus diesem Anlass nicht nur geschmacklich verändert, sondern auch in seinem gesamten Nutzungsgebiet.