Skip to main content

5 Dinge, die jeder Weinkonsument wissen sollte!

  1. Große Verkoster werden gemacht, nicht geboren
  2. Wissen ist nicht obligatorisch, aber es steigert den Genuss
  3. Qualität” bei Wein ist kontextabhängig
  4. Ihr Geschmack wird sich ändern
  5. Sie können Wein auf verschiedenen Ebenen schätzen

#1 Große Verkoster werden gemacht und nicht geboren

Das ist eine gute Nachricht! Einige der großen Weinkritiker würden Sie gerne glauben lassen, dass sie eine besondere Gabe haben. Dass ihr Unterscheidungsvermögen so fein ausgeprägt ist. Dass sie Dinge im Wein sehen, die Normalsterbliche nicht sehen können. Das ist aber nicht der Fall. Professor Barry Smith sagt dies: “Experten und Gelegenheitstrinker unterscheiden sich nicht in ihren Wahrnehmungsfähigkeiten. Der Unterschied besteht darin, dass Neulinge nicht wissen, dass sie es können, und nicht das Vertrauen haben, dass sie es können.” Was braucht es also, um aus einem sozialen Trinker einen Experten zu machen? Sie müssen das Training absolvieren“, sagt Barry. Es ist wirklich nicht so, dass Experten hervorragende Wahrnehmungsfähigkeiten haben. Er behauptet, dass jeder mit einem normal funktionierenden sensorischen System potenziell ein Weinexperte werden kann.

#2 Wissen ist nicht zwingend notwendig, aber es steigert den Genuss

Um Wein zu schätzen, müssen Sie keinen Weinkurs besuchen. Man muss nicht über Wein Bescheid wissen. Ich kann einen Kaffee genießen, ohne viel darüber zu wissen. Ich kann einen Kuchen genießen, ohne ein Bäcker zu sein. Ich kann einen Käse genießen, ohne mehr Informationen zu haben. Das Gleiche gilt für Wein. Aber wenn man ein wenig über das weiß, was man konsumiert, kann es den Genuss steigern. Ich habe zum Beispiel ein Buch über Bäume gelesen, und jetzt bekommt ein Waldspaziergang ein ganz neues Niveau an Engagement.

#3 Qualität bei Wein ist kontextabhängig

An einem sonnigen Tag, beim Essen im Freien, genieße ich einen einfachen Rosé. Zu einem Grillabend passt ein kräftiger Syrah, wild und rustikal, am besten. Die Qualität eines Weins hängt von der Gelegenheit ab, zu der er getrunken wird, und doch denken wir so oft an Weinqualität als etwas Absolutes. Ihr 100-Punkte-Bordeaux ist nicht immer der beste Wein. Sie wollen den richtigen Wein für den jeweiligen Anlass, und das ist ein Teil des Spaßes am Wein: Ich möchte nicht immer den gleichen Wein trinken, und in manchen Zusammenhängen ist ein billiger, einfacher Wein besser als etwas Ausgefallenes und kann mehr Freude bereiten.

#4 Ihr Geschmack wird sich ändern

Erinnern Sie sich an die Weine, die Sie liebten, als Sie anfingen, Wein zu trinken? Ich schon. Ich hatte eine Vorliebe für große, süßlich-fruchtige Rotweine mit viel Geschmack. Leichtere Rotweine haben mir nicht zugesagt. Jetzt haben sich meine Vorlieben geändert und sind breiter geworden. Außerdem habe ich früher einige Weine wirklich geliebt und andere wirklich gehasst. Jetzt hasse ich relativ wenige Weine – aber ich frage mich, ob ich die Weine, die ich jetzt mag, weniger liebe als die wenigen Weine, die mich wirklich beeindruckt haben, als ich noch ganz am Anfang stand? Vielleicht entwickeln sich meine Geschmäcker weiter? Und abgesehen von diesen Veränderungen im Laufe der Zeit, stelle ich fest, dass sich mein Geschmack auch in kürzeren Zeiträumen und mit meinen Stimmungen ändert. Ich gehe durch Phasen. Das ist faszinierend.

#5 Man kann Wein auf verschiedenen Ebenen schätzen

Ich kann zu einem ausgefallenen Weindinner gehen und seltene und teure Flaschen trinken und die Komplexität des Weins bewundern und die feineren Nuancen herauskitzeln. Am nächsten Tag kann ich eine Dinnerparty mit nicht weinliebenden Freunden veranstalten und billige Supermarktweine trinken und sie als das genießen, was sie sind – sie müssen nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Es gibt viele Ebenen, auf denen man Wein genießen kann, und sie sind alle legitim. Wenn Sie Lust haben, können Sie zwischen diesen Stufen hin- und herspringen. Genauso ist es mit Bier: In einem Kontext kann man geschmackvolle Craft-Biere genießen und bei einer anderen Gelegenheit ein kaltes, geschmacksneutrales Lagerbier trinken und es tatsächlich als das genießen, was es ist. Glauben Sie nicht, dass Sie etwas verpassen, nur weil Sie keinen teuren oder hoch bewerteten Wein trinken.


Ähnliche Beiträge