Skip to main content

Die Weinlagerung – Wein zu Hause richtig lagern

 

Weinlagerung – Die richtige Aufbewahrung für edle Tropfen

Wein ist ein edles Getränk, welches zu vielen Speisen passt und bei vielen Anlässen getrunken werden kann. Doch nicht immer passt jede Sorte. Außerdem werden Weinkenner besondere Weine ihrer bevorzugten Rebsorten oder Jahrgänge in größeren Mengen auf Vorrat kaufen. Aus all diesen Gründen ist die Lagerung von Weinen eine unverzichtbare Aufgabe für einen echten Weinkenner. Die ideale Methode dafür ist die Lagerung in einem Weinkeller, welcher die perfekten Bedingungen bietet, damit die edlen Tropfen ihre Qualität behalten und mit der Zeit sogar noch mehr Qualität dazu gewinnen. Eine Tatsache ist jedoch, dass viel mehr Menschen gerne einen guten Wein trinken, als die Möglichkeit haben diesen in einem Weinkeller zu lagern. Doch ist es in den meisten Fällen nicht nötig einen Weinkeller zu besitzen um Weine fachgerecht über lange Zeiträume aufbewahren zu können. Sehr oft ist eine wohl überlegte Lagerung zuhause vollkommen ausreichend um die Qualität der Weine sicher zu stellen.

 

Überblick über Weinlagerungsmöglichkeiten zu Hause

 

 

Wo und wie wird Wein zuhause gelagert?

Die ideale Alternative zur Lagerung von Weinen im Weinkeller ist ein spezieller Weinklimaschrank. Dieser bietet durch entsprechende Technik die idealen Lagertemperaturen für Weine, so wie sie auch in einem Weinkeller vorzufinden sind: kühl, feucht und dunkel. Doch ist ein Weinklimaschrank manchmal etwas kostspielig und benötigt außerdem etwas Platz. Aus diesem Grund kann versucht werden die Weinlagerung davon unabhängig vorzunehmen. Auch hier sollte versucht werden die idealen Lagerbedingungen eines Weinkellers möglichst gut nachzuahmen. Auch wenn es ungewöhnlich erscheinen mag, die besten Bedingungen zur Lagerung von Wein innerhalb der Wohnung sind meist in ungeheizten Schlafzimmern vorzufinden. Ausreichenden Platz, Schutz vor Licht und Erschütterungen bietet der Boden unter dem Bett. Jedoch ist ein Weinkühlschrank die bessere Lösung. Wertvolle Weine mit Korkenverschluss müssen liegend gelagert werden. Stehende Aufbewahrung ist für maximal 1 – 2 Jahre möglich. Bei anderen Verschlüssen ist es egal, da kein Qualitätsverlust zu befürchten ist – der Wein ist von Beginn an minderwertig.

 

Ein Weinkühlschrank bietet zu Hause die idealen Bedingungen um Wein zu lagern. Die ideale Lagertemperatur muss nämlich kühl, feucht und dunkel sein.

 

Weinlagerung: Methoden und ihre Eignung

Die beste Variante um Wein zu lagern ist der Weinkeller. Dieser bietet allein aufgrund der Größe das stabilste Klima, welches für eine dauerhafte Qualität unverzichtbar ist. Die Schwachstelle jeder Weinlagerung ist der Korken. Da es sich um natürliches Material handelt, „arbeitet“ dieser bei Klimaschwankungen. Wird ein Wein zu warm gelagert, wirkt sich das negativ auf den Korken aus und es kommt zu Qualitätsverlust. Ein anderes Problem ist der Feuchtigkeitsgehalt im Kork. Nur ein feuchter, aufgquollener Korken verschließt die Flasche richtig. Trocknet er aus, entweder weil die Flasche steht und der Wein nicht den Korken benetzt, oder weil die Umgebungsluft weniger als 60 % relativer Luftfeuchtigkeit aufweist, trocknet der Korken aus, schrumpft, und die Flasche wird undicht. Der Weinklimaschrank als Alternative ermöglicht es diese Bedingungen durch Technik aufrecht zu erhalten und sehr präzise zu steuern. Eine weitere Methode der Weinlagerung ist diejenige in Kisten.

 

Wird der Wein zu warm gelagert kann er an Qualität, also an Geschmack, verlieren! Daher ist zu empfehlen sich einen Weinkühlschrank zu kaufen, um den Wein immer in seiner besten Qualität genießen zu können.

 

Das Wissen über die Weinaufbewahrung ist eine Wissenschaft für sich und nicht jeder schafft es seinen Wein ideal zu lagern. Der Keller bietet zwar für Rotwein und alle anderen Weinflaschen einen guten Lagerort, doch haben nicht alle Weinliebhaber einen solchen im Haus. Für einen Winzer spielt der Weinkeller einen wesentlich größere Rolle als für den gewöhnlichen Rotwein- oder Weißweinliebhaber.

 

Weinlagerung ohne Keller: Was ist sinnvoll?

Da ein hochwertiger Wein auf ein möglichst geregeltes Klima zwingen angewiesen ist, ist dementsprechend der Weinklimaschrank am ehesten zu empfehlen. Hier kann eine gleichbleibend niedrige Temperatur und hohe Luftfeuchtigkeit ohne weiteren Arbeitsaufwand sicher gestellt werden. Ob sich die Anschaffung jedoch lohnt, hängt davon ab ob man wirklich wertvolle Weine sammelt oder nur gelegentlich etwas höherwertigeren Wein trinkt. Im zweiten Fall sind kostengünstige Alternativen empfehlenswerter. Hierfür sind Weinkisten sehr weit verbreitet und genau so sehr vollkommen ungeeignet. Vor allem in sehr dichten, unbelüfteten Kisten darf Wein keinesfalls länger als unbedingt nötig gelagert werden. Er nimmt sehr bald das Aroma des Holzes der Weinkiste an und verliert dadurch an Qualität, oder wird sogar vollkommen ungenießbar. Die Weinkisten machen sich viel besser als Deko im Haus. Wer einen Weinkeller besitzt kann sich Weinlagerboxen anschaffen und sich so seinen Weinkeller einrichten. Auch Weinständer sind langfristig ungeeignet, da hier der Wein sehr offen liegt und nicht vor Licht geschützt ist. Die erwähnte, geschmacksneutrale Lagerung im Schlafzimmer ist deshalb die sinnvollste Alternative.

 

Der Weinkonsum macht die Weinlagerung notwendig

Der Weinkonsum eines deutschen liegt im Schnitt bei 20 Liter pro Jahr und das ist auch der Grund weshalb die Weinlagerung wichtig ist. Denn der Wein sollte bei dieser Menge auch gut schmecken. Weltweit gesehen konsumiert Deutschland nach den USA, Frankreich und Italien den meisten Wein. Erstaunlich ist das Länder Spanien, Portugal oder Griechenland, die für Ihre Weine bekannt sind, weit hinter Deutschland platziert sind. Auch in China gewinnt gerade europäischer Wein immer mehr an Beliebtheit. Zum Vergleich, der Konsum von Bier eines Deutschen liegt bei knapp 106 Litern im Jahr.

 

Welches Klima ist erforderlich und was geschieht bei falscher Weinlagerung?

Für die langfristige Aufrechterhaltung der Qualität eines Weines ist die richtige Lagerung unverzichtbar. Diese erfordert das richtige Klima, das ruhige Liegen der Flaschen, sowie Schutz vor Licht, Gerüchen und nicht aromaneutralen Materialien. Wird ein Wein zu warm gelagert, verdampft viel Alkohol oder der Wein kann nachgären. Beides steigert den Druck in der Flasche und kann den Korken herausdrücken.

 

Ein geeignetes Klima für die Weinlagerung

 

Bedingung ideal
Temperatur 6 °C bis 16 °C
relativer Luftfeuchtigkeit 60 % – 90 %

 

Perfekte Bedingungen liegen jedoch in einem schmalen Bereich von 10 °C – 12 °C und 85 % relativer Luftfeuchtigkeit. Die hohe Luftfeuchtigkeit, sowie die liegende Aufbewahrung der Flaschen ist für die Dichtigkeit des Korkens unverzichtbar. Der Korken verschließt die Flasche nur dicht, wenn er feucht und aufgequollen bleibt. Dazu muss er mit dem Wein im Innern der Flasche und mit feuchter Luft außen in Kontakt sein. Licht und Erschütterungen sind ebenfalls schädlich für den Wein.

 

Verdorbener Wein durch Gerüche und Aromen

Jeder Wein erhält seinen einzigartigen Geschmack durch eine Vielzahl von feiner Aromen. Diese werden nicht nur durch die Wachstumsbedingungen der Reben beeinflusst, sondern vor allem durch die Herstellung und die Lagerung des Weins. Insbesondere das Holzfass beeinflusst die Aromen des Weins nachhaltig. Doch bei einer falschen Lagerung besteht die Gefahr, dass der Wein auch nachträglich Aromen aus der Umgebung aufnimmt und an Qualität verliert oder vollständig verdirbt. Bei zu warmer Lagerung, selbst wenn diese den Korken nicht aus der Flasche treibt, kann der Wein noch nachgären und sauer werden. Ein weiteres Problem ist die Lagerung in der Nähe von Holz, wie etwa Weinkisten und Weinständern, oder nahe anderer geruchsbildender Stoffe. Hier ist es fast sicher, dass der Wein diese Gerüche und Aromen annimmt. Diese verderben ebenfalls den Geschmack oder lassen den Wein gänzlich ungenießbar werden.